Die Vielfalt der Möglichkeiten für den perfekten Unterstellplatz des Autos

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Es wird mit Mühe und Leidenschaft gepflegt, geputzt und auf Hochglanz poliert. Es wird ausgesaugt, die Felgen zum Glänzen gebracht und der Lack gepflegt und vieles mehr. Doch in erster Linie ist das Auto ein Nutzfahrzeug, welches zum täglichen Gebrauch bzw. für Fahrten von A nach B eingesetzt werden muss. Umso wichtiger ist es, dass das Fahrzeug lange erhalten bleibt und gut untersteht. Denn die hiesigen Klimaverhältnisse können dem Fahrzeug ganz schön an den Kragen gehen und nicht nur den Lack beschädigen, sondern ganz besonders an der Karosserie nagen. Das Dach über dem Kopf ist wichtig fürs Auto und dass das Fahrzeug ganzjährig im Trocknen stehen kann. Und hier gibt es mittlerweile einige verschiedene Varianten, damit das Fahrzeug gut und sicher untergebracht und zuhause abgestellt werden kann.

Der Carport

Eine der einfachsten Konstruktionen als Unterstellplatz ist der Carport. Er wird in den verschiedensten Modellen und Designs angeboten. Man kann ihn fast überall aufbauen und einrichten. Er kann an Hauswänden angelehnt aufgebaut werden, oder auch freistehend und in doppelter Größe oder klein. Die Konstruktionen sind meist einfach und lassen sich sogar als Set anliefern und mit ein wenig Geschick und dem Einbringen des Fundamentes und der Verstrebungen selbst aufzubauen. Es gibt Carport in unterschiedlichen Materialien. Aus Kunststoff und Holz in Kombination, oder auch der Carport Metall und auch zum Teil mit Holzarbeiten versehen. Die Dachkonstruktionen können ebenso sehr verschieden sein, als Satteldach, Giebeldach und andere. Die Dächer selbst werden nicht selten sogar auch als Nutzfläche für Fotovoltaikanlagen oder auch zur Begrünung genutzt. Die Unterstellfläche kann verschieden groß ausgewählt werden und dient auch zum Unterstellen von Fahrrädern oder auch Rollern und Motorrad und Co. Der Vorteil der Carports ist, dass sie eine gute Durchlüftung zulassen, da ihre Konstruktion sehr luftig und offen ist.

Die Garage

Die Garage ist nach wie vor mit die am häufigsten vorkommende Unterstellmöglichkeit fürs Auto oder auch mehrere Autos. Der Vorteil der Garage ist, dass sie sicher abgeschlossen werden kann und sie somit auch einen höheren Einbruchsschutz bietet. Eine Doppelgarage bietet zudem den Unterschlupf für zwei Fahrzeuge und auch noch Gartengeräte wie Rasenmäher und Räder und Co. Garagen werden meist aus Fertigbeton hergestellt und oftmals komplett als Fertigbauweise angeliefert. Sie kann aber auch gemauert werden und dabei können Bauherren mit ein wenig Übung sogar selbst Hand anlegen. Der Nachteil der Garagen ist, dass wenn sie immer verschlossen werden und etwas Feuchtigkeit ins Innere gelangt, wie Kondenswasser beispielsweise von den Fahrzeugen, kann sich schnell einmal Rost an der Karosserie bilden und das gesamte Fahrzeug kann unter der Feuchtigkeitsbildung leiden.

Der einfache Abstellplatz

Wenn die Möglichkeit für einen Abstellplatz vor der Haustüre besteht und weder Garage noch Carport Aufbau, dann sollte man sich auch diesen Platz sichern. Denn Fakt ist, dass Parkplätze fürs Auto generell in Zukunft heiß begehrt sein werden und man auf jeden Fall jede Chance wahrnehmen sollte und am Schopf packen sollte, wenn sie sich ergibt. Steht das Fahrzeug allerdings das ganze Jahr über draußen, sind Verschleißerscheinungen durch die Witterungen inklusive, damit muss man immer rechnen.

Leben in Berlin

Leave a Reply

Kommentar
Name*
E-Mail*
Webseite*

*